Mittwoch, 1. Mai 2013

Namibia Selbstfahrerreise Tag 4

Zu den Aktivitäten vom Epupa Camp zählen u.a. der Besuch in einem lokalen Himbadorf (was wir aus organisatorischen Gründen leider nicht besuchen konnten) sowie eine Sundownerfahrt am späten Nachmittag.


Wir entschlossen uns, am Morgen einen Spaziergang auf eigene Faust zu den Wasserfällen zu unternehmen. Der 1 km kurze Weg führte am Rande eines Himbadorfes vorbei. Das Schauen über den Zaun kann aber nicht mit einem wirklichen Besuch eines Dorfes verglichen werden. Aber so konnten wir uns mit der Umgebung vertraut machen.



Die Epupa Wasserfälle stürzen etwa 40 m im Verlauf des Kunene Flusses, welcher die Grenze zu Angola bildet, spektakulär in die Tiefe. Epupa bedeutet in der Sprache der Hereros "fallendes Wasser".